Geschichte


Kaum eine Landschaft in Süd- und Westdeutschland ist so reich an Hügelgräbern wie die Waldgebiete von Eifel, Hunsrück und Hochwald; sie gehören hier zu den bekanntesten Denkmälern der vorgeschichtlichen Vergangenheit. Schon vor über 2000 Jahren lebten Menschen im vorderen Hochwald. Davon erzählen z.B. Hügelgräber, die man vor etwas 80 Jahren auf der Gemarkung "Kuhonner" entdeckte.


Hügelgräber aus der Hunsrück-Eifel-Kultur in Farschweiler

Die Gräber wurden in vorchristlicher Zeit (6. bis 2. Jahrhundert) angelegt. In den Hügelgräbern fand man Urnen, Schalen, Messer, Armreifen, Halsringe und Fibeln.

Bild "Huegelgraeber_Schale_u.Ringe_300x384.jpg"
Funde aus den Hügelgräbern in Farschweiler


Im Gemeindewald Farschweiler wurde 1928 ein Hügelgräberfeld entdeckt, dazu Reste eine alten Weges. 1935 wurden zwei Grabhügel aus einer Gruppe von etwa 40 Hügeln vom Landesmuseum Trier untersucht.

Weitere Infos zu den Hügelgräbern finden Sie hier: Sehenswürdigkeiten


Funde aus der Römerzeit in Farschweiler

Zur Römerzeit soll am Mühlenberg eine römische Villa gestanden haben.
1927 wurde bei Farschweiler eine Wasserleitung gefunden, Zeitstellung noch unbestimmt.

Bild "Huegelgraeber_Glasschale_300x299.jpg"
Römischer Glasbecher aus einem römischen Steinsarg bei Farschweiler



Entstehung des Ortsnamens

Im Verlauf der Jahrhunderte ist nachstehende Entwicklung und Schreibweise des Ortes aus Akten und Urkunden zu entnehmen:

1190 Varneswilre
1276 Varniswilre
1325 War(ni)swilre
1344 Varniswilre
1385 Varswilre
1386 Varßwiler
1468 Fairßwyler
1469 Forßwyler
1570 Farswiler
1784 Farsweiler

Bild "Farschweiler_altes-Bild.jpg"

Für die eigentliche Bezeichnung des Dorfes im ersten Teil des Ortsnamens sind verschiedene Erklärungen möglich. In den Pfarrakten von Farschweiler befindet sich eine Notiz, die für die Herkunft der ersten Silbe des Ortsnamens einen römischen Eigennamen "Farsius" oder "Farno" für möglich hält. Da sich auf Farschweiler Bann nach Ausgrabungen des Landesmuseums eine römische "villa" befand, ein Landgut, besteht hierfür Wahrscheinlichkeit.

Der "weiler"-Teil des Ortsnamens ist sprachgeschichtlich geklärt; er ist germanischen Ursprungs, hat sich im Latein in "villaris" niedergeschlagen und bedeutet "Siedlung, Dorf".

Quelle: Farschweiler – Quellen und Dokumente zur Dorfgeschichte, Hans-G. Spillner, Heimat- und Verkehrsverein Farschweiler

zurück